23. August 2023

Ethisches Hacking – Warum sich Unternehmen absichtlich hacken lassen

Wie kann man Hacking für etwas Gutes einsetzen? Die Bedrohungen durch Cyberkriminalität nehmen stetig zu und betreffen gleichermaßen kleine sowie große Unternehmen oder Organisationen. Eine wirksame Gegenmaßnahme ist das ethische Hacking. Erfahren Sie in diesem Artikel, was man darunter versteht, wie es funktioniert und was die Vorteile sowie Grenzen von ethischem Hacking sind.

Was ist ethisches Hacking?

Ethisches Hacking bezeichnet den Einsatz von Hacking-Methoden und -Fähigkeiten, um Schwachstellen in Computersystemen aufzudecken und zu beseitigen. Anders als beim illegalen Hacking zielt ethisches Hacking darauf ab, die Sicherheit von Systemen zu erhöhen und potenzielle Schwachstellen aufzudecken, bevor sie von Kriminellen ausgenutzt werden können. Ethische Hacker, auch „White Hats“ genannt, arbeiten dabei eng mit Unternehmen zusammen, um ihre Systeme auf Schwachstellen zu überprüfen und geben Empfehlungen zur Verbesserung der Sicherheit.

Der Kerngedanke von ethischem Hacking ist, durch den Perspektivwechsel die Vorgehensweise von Angreifenden nicht nur zu verstehen, sondern tatsächlich anzuwenden, um Sicherheitsmaßnahmen und -systeme realistisch zu testen. Ethische Hacker vereinbaren häufig mit ihren Auftraggebern, dass der Zeitpunkt des Hackingangriffs nicht abgesprochen wird, um eine reale Angriffs- bzw. Abwehrsituation zu schaffen.

Warum ethisches Hacking so wichtig ist

Ethisches Hacking dient der Identifizierung von Schwachstellen und der Verbesserung von Sicherheitsmaßnahmen. Heutzutage ist jedes Unternehmen auf die eine oder andere Art vernetzt und nutzt digitale Systeme und Technologien. Diese bilden immer auch Angriffspunkte für Cyberkriminelle. Ein erfolgreicher Angriff auf ein System kann schwerwiegende Folgen haben – wie den Diebstahl von Kundendaten oder Finanzinformationen. 

Deshalb ist ethisches Hacking eine interessante Methode für Unternehmen, um herauszufinden, wie es um die eigene Sicherheit steht. Ethisches Hacking ermöglicht es Unternehmen, Schwachstellen in ihren Systemen zu identifizieren und zu beheben, bevor sie von böswilligen Hackern ausgenutzt werden können. Ziel ist dabei immer, die Sicherheitslage der Zielorganisation zu prüfen und zu bewerten.

Verschiedene Arten von ethischem Hacking

Beim ethischen Hacking kommen die gleichen Angriffsmethoden und -Technologien zum Einsatz, die böswillige Angreifer verwenden. Diese werden je nach Zielsetzung eingesetzt und beinhalten technische Maßnahmen ebenso wie Methoden des Social Engineerings. Beim Social Engineering versucht der Hacker, durch Manipulation von Personen Zugang zu sensiblen Informationen zu erhalten.

Auch Penetrationstests wie Black- und White-Box-Tests zählen zum Repertoire von ethischen Hackern. Bei einem Black-Box-Test wird der Hacker nur mit begrenztem Wissen über das System arbeiten, um zu simulieren, wie ein echter Angreifer vorgehen würde. Bei einem White-Box-Test hingegen hat der Hacker vollen Zugang zum System und kann so gezielt nach Schwachstellen suchen.

Eine besondere Form des ethischen Hackings bezieht sich auf die Rahmenbedingungen: sogenannte Bug Bounty Programme. Hierbei setzen Unternehmen Belohnungen aus, um unabhängige Sicherheitsfachleute dazu zu ermutigen, Schwachstellen in ihren Systemen zu finden und zu melden. Die Hacker erhalten dafür eine Belohnung, meist in Form von Geld oder anderen Vergünstigungen. Bug Bounty Programme sind mittlerweile weit verbreitet und werden von vielen großen Unternehmen wie Microsoft, Google oder Facebook angeboten.

Die verschiedenen Arten des ethischen Hacking helfen dabei, sich auf unterschiedliche Angriffsszenarien vorzubereiten und die Sicherheit von Systemen ganzheitlich zu verbessern. Bei allen Methoden und Techniken geht es stets darum, Schwachstellen im System zu identifizieren und dem Unternehmen dabei zu helfen, diese Schwachstellen zu beheben.

Vorteile von ethischem Hacking

Die Vorteile von ethischem Hacking liegen auf der Hand: Unternehmen können dadurch ihre Sicherheitsmaßnahmen verbessern und sich vor potentiellen Angriffen schützen. Durch regelmäßige Hacking Tests können Schwachstellen frühzeitig erkannt und behoben werden, bevor sie zu einem ernsthaften Problem werden. Darüber hinaus kann ethisches Hacking dazu beitragen, das Vertrauen der Kunden in ein Unternehmen zu stärken, da es zeigt, dass das Unternehmen sich um die Sicherheit seiner Daten kümmert und proaktiv daran arbeitet, diese zu schützen.

Ein entscheidender Vorteil von ethischem Hacking gegenüber anderen Sicherheitstests und Risikobewertungen: Angriffsszenarien werden nicht nur simuliert oder theoretisch durchgeplant, sondern real durchgeführt. Durch das Denken und Handeln aus Hacker-Perspektive werden die Sicherheitsmaßnahmen des Unternehmens sozusagen „auf Herz und Nieren“ geprüft und ein ganz neues Sicherheitsbewusstsein geschaffen.

Ethik und Verantwortung: Grenzen ethischen Hackings

Obwohl ethisches Hacking eine wichtige Methode ist, um die Sicherheit von Unternehmen zu gewährleisten, gibt es dennoch Grenzen, die beachtet werden müssen. Die Hacker müssen sich an vereinbarte Regeln halten, um nicht über das Ziel hinauszuschießen. Und ethisches Hacking sollte grundsätzlich immer im Rahmen von Gesetzen und Vorschriften durchgeführt werden, um keine illegalen Handlungen zu begehen.

Darüber hinaus sollten Hacker sicherstellen, dass sie nur auf Daten zugreifen, für die sie autorisiert wurden, damit sie keine vertraulichen Informationen preisgeben oder Schaden anrichten. Ethisches Hacking darf nicht als Vorwand für illegales Hacking verwendet werden. Unternehmen sollten daher sicherstellen, dass sie nur vertrauenswürdige und qualifizierte Hacker einsetzen, um ihre Systeme zu testen. Denn trotz der realen Angriffssituation müssen natürlich die Daten geschützt und gleichzeitig die Integrität des ethischen Hackings gewahrt bleiben.

Ethisches Hacking ganz praktisch

Insgesamt profitieren Unternehmen enorm von ethischem Hacking. Durch die Zusammenarbeit mit erfahrenen Hackern können sie ihre Sicherheitsmaßnahmen verbessern und sich vor potentiellen Angriffen schützen. Ethisches Hacking ist somit ein wichtiger Bestandteil einer ganzheitlichen Sicherheitsstrategie.

In unserem Seminar „Ethisches Hacking“ bekommen Sie ganz konkret einen intensiven Einblick in die Werkzeuge von ethischen Hackern und erfahren aktuelle Angriffsstrategien und Abwehrmaßnahmen. Das Seminar basiert dabei auf der aktuellen Bedrohungslage des BSI und bietet praxisnahe Lösungsansätze. Hier erfahren Sie alles über das Seminar und können sich für den nächsten Termin anmelden: Zum Seminar Ethisches Hacking. Wir freuen uns auf Sie!

geschrieben von
Annika Brockhaus, für die isits AG International School of IT Security

Immer auf dem Laufenden:
News direkt in Ihr Postfach.

Unser Angebot in einer Broschüre

Laden Sie sich jetzt kostenlos unsere umfassende Weiterbildungsbroschüre herunter:

Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse senden wir Ihnen zunächst einen Bestätigungslink. Anschließend erhalten Sie umgehend die Broschüre. Mit der Bestätigung melden Sie sich zu unserem E-Mail-Verteiler an & erhalten unsere Weiterbildungs-News direkt in Ihr Postfach. Dieser Nutzung kann jederzeit widersprochen werden.