Zero Trust

6. März 2024

Zero Trust – Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Der Spruch „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“ erhält neue Relevanz in einer Zeit, in der Sicherheit oberste Priorität haben sollte. Zero Trust ist ein Ansatz in der IT- und Informationssicherheit, der besagt, dass Organisationen nicht blind auf das interne Netzwerk vertrauen sollten. Was das genau bedeutet und wie man dieses Prinzip in Unternehmen umsetzt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Was bedeutet Zero Trust?

Die wichtigste Aufgabe von IT- und Informationssicherheit ist, Systeme und Daten vor unbefugtem Zugriff zu schützen. An vielen Stellen werden dafür interne Netzwerke erstellt, die nach außen hin sicher abgeschirmt sind und dadurch eine Art interne, sichere Zone bilden sollen. Zero Trust ist ein Ansatz, der den Gedanken des Zugriffsschutzes konsequent zu Ende führt. Das bedeutet, dass Organisationen nicht „blind“ darauf vertrauen sollten, dass sich Benutzer innerhalb ihres Netzwerks befinden – oder dass diese Nutzer vertrauenswürdig sind.

Nach dem Zero Trust Ansatz wird jeder Benutzer und jede Ressource als potenzielle Bedrohung angesehen, unabhängig davon, ob sie sich innerhalb oder außerhalb des Netzwerks befinden. Zero Trust basiert auf dem Prinzip „Verifizieren, nicht vertrauen“ und stellt sicher, dass nur autorisierte Nutzer mit den erforderlichen Berechtigungen auf sensible Daten zugreifen können.

Die Grundidee ist, den Zugriff auf Informationen streng zu kontrollieren und nur nach einer gründlichen Überprüfung zu gewähren. Dies sorgt dafür, dass selbst bei einem Einbruch in das interne Netzwerk der Zugriff nur eingeschränkt möglich ist und Angriffe dadurch schneller und konsequenter eingegrenzt werden können. Der Zero Trust Ansatz erfordert daher eine ständige Überwachung der Aktivitäten und eine strikte Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien. 

Die Grundprinzipien von Zero Trust

Zero Trust basiert auf mehreren Grundprinzipien, die die traditionelle Sicherheitsstrategie in Frage stellen. Anstatt auf den Schutz interner Netzwerke zu vertrauen, geht Zero Trust davon aus, dass sowohl interne als auch externe Netzwerke und Benutzer unsicher sein können. In der Umsetzung kommen dafür zum Beispiel folgende zwei Prinzipien zur Anwendung: Das „Least Privilege Principle“ und die Mikrosegmentierung.

Das „Least Privilege Principle“ lässt sich sinngemäß übersetzen als „Prinzip der geringsten Rechte“. Es bedeutet, dass jedes Element nur die Ressourcen und Zugriffsberechtigungen erhält, die es für seine Funktion benötigt. Im Prinzip geht es also um eine Einschränkung der Privilegien nach dem Motto „So viel wie nötig, so wenig wie möglich“. In der Anwendung bedeutet dies beispielsweise, dass Nutzer nur die Berechtigungen erhalten, die sie für ihre spezifische Rolle benötigen – nicht mehr und nicht weniger.

Das zweite Prinzip, die Mikrosegmentierung, unterteilt das Netzwerk in kleinere Zonen, um potenzielle Angriffe einzudämmen. Diese Segmente der IT-Infrastruktur können beispielsweise Abteilungen, Standorte oder Regionen umfassen. Ziel ist es, eine Ausbreitung von Angriffen wie zum Beispiel Malware zu verhindern und einzugrenzen. Durch die Mikrosegmentierung können Angriffe schneller lokalisiert und darauf reagiert werden.

Implementierung von Zero Trust in Unternehmen

Die Implementierung von Zero Trust in Unternehmen erfordert zunächst eine gründliche Überprüfung der bestehenden Sicherheitsarchitektur. Außerdem ist es wichtig, klare Richtlinien und Prozesse zu definieren, zu kommunizieren und umzusetzen, um den Zugriff auf sensible Daten und Systeme effektiv zu kontrollieren.

Diese Richtlinien können konkrete Maßnahmen umfassen wie zum Beispiel: Die Einführung einer Identitäts- und Zugriffsverwaltung (IAM: Identity and Access Management), Multi-Faktor-Authentifizierung, Verschlüsselung, regelmäßige Sicherheitsüberprüfungen und Monitoring, Strategien zur Netzwerksicherheit und die Umsetzung der Prinzipien „Least Privilege“ und Mikrosegmentierung. Die Zusammenarbeit mit erfahrenen IT-Sicherheitsexperten kann dabei helfen, passende Lösungen für die individuellen Anforderungen eines Unternehmens zu entwickeln.

Darüber hinaus ist es von zentraler Bedeutung, die Mitarbeitenden kontinuierlich zu schulen und für die Bedeutung von Zero Trust zu sensibilisieren. Die Umsetzung von Zero Trust Maßnahmen bedeuten an vielen Stellen einen erhöhten Aufwand in der Anwendung und sind deshalb auf die aktive Mitarbeit und das Verantwortungsbewusstsein jedes einzelnen Nutzers angewiesen.

Vorteile von Zero Trust für die Cybersicherheit

Zero Trust bietet zahlreiche Vorteile für die Cybersicherheit von Unternehmen. Durch die strikte Überprüfung und Autorisierung jedes Zugriffsversuchs können potenzielle Bedrohungen frühzeitig erkannt und abgewehrt werden. Die Implementierung von Zero Trust ermöglicht es, sensible Daten effektiv zu schützen und das Risiko von Datenschutzverletzungen zu minimieren.

Zudem wird die Sicherheit der Unternehmensnetzwerke erhöht, da jeder Benutzer und jedes Gerät strengen Sicherheitsrichtlinien unterliegen, unabhängig davon, ob sie sich innerhalb oder außerhalb des Netzwerks befinden. Dadurch wird die Angriffsfläche deutlich reduziert und die Resilienz gegenüber Cyberangriffen gestärkt. Insgesamt trägt Zero Trust dazu bei, das Vertrauen in die IT-Sicherheit zu festigen und eine proaktive Herangehensweise an die Cyberabwehr zu etablieren.

Herausforderungen bei der Umsetzung von Zero Trust 

Bei der Umsetzung von Zero Trust in Unternehmen gibt es natürlich auch verschiedene Herausforderungen. Einerseits erfordert die Implementierung ein Umdenken in Bezug auf die bisherige Sicherheitsstrategie, was Zeit und Ressourcen beansprucht. Andererseits müssen Mitarbeitende geschult werden, um das Konzept von Zero Trust zu verstehen und korrekt anzuwenden. Zudem kann die komplexe Architektur von Zero Trust dazu führen, dass bestimmte Systeme nicht kompatibel sind und angepasst werden müssen.

Darüber hinaus sind die kontinuierliche Überwachung und Aktualisierung der Sicherheitsrichtlinien unerlässlich, um potenzielle Schwachstellen zu identifizieren und zu beheben. Trotz dieser Herausforderungen bietet Zero Trust jedoch eine effektive Möglichkeit, das Unternehmensnetzwerk vor Cyberbedrohungen zu schützen und die Sicherheit zu erhöhen.

Zusammenfassung: Warum Zero Trust in der heutigen digitalen Welt unerlässlich ist

In der heutigen digitalen Welt, in der Cyberbedrohungen ständig zunehmen, ist es unerlässlich, dass Unternehmen ihre Sicherheitsstrategien überdenken. Zero Trust bietet eine innovative Lösung, um sensible Daten vor potenziellen Angriffen zu schützen. Durch die Implementierung dieses Ansatzes wird jedes Gerät und jeder Benutzer streng überprüft, bevor ihnen Zugriff gewährt wird. Die Grundprinzipien von Zero Trust betonen die Kontrolle aller internen und externen Akteure sowie die kontinuierliche Überwachung des Datenverkehrs. 

Die Vorteile von Zero Trust für die Cybersicherheit sind vielfältig: Eine verbesserte Transparenz über das Netzwerk, eine effektivere Erkennung von Bedrohungen und eine erhöhte Widerstandsfähigkeit gegenüber Angriffen. Dennoch gibt es auch Herausforderungen bei der Umsetzung dieses Konzepts, wie beispielsweise komplexe technische Integrationen oder kulturelle Veränderungen innerhalb des Unternehmens.

Letztendlich zeigt sich: Vertrauen allein reicht nicht aus in einer Welt voller digitaler Risiken. Kontrolle und Vorsicht sind entscheidend – daher ist Zero Trust ein wichtiger Schritt hin zu einer umfassenden Cybersicherheit.

geschrieben von
Annika Brockhaus, für die isits AG International School of IT Security

Immer auf dem Laufenden:
News direkt in Ihr Postfach.

Unser Angebot in einer Broschüre

Laden Sie sich jetzt kostenlos unsere umfassende Weiterbildungsbroschüre herunter:

Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse senden wir Ihnen zunächst einen Bestätigungslink. Anschließend erhalten Sie umgehend die Broschüre. Mit der Bestätigung melden Sie sich zu unserem E-Mail-Verteiler an & erhalten unsere Weiterbildungs-News direkt in Ihr Postfach. Dieser Nutzung kann jederzeit widersprochen werden.