Fernstudium neben dem Beruf - Mann lernt am Laptop

Fernstudium neben dem Beruf: Lohnt sich das?

Wer ein Fernstudium neben dem Beruf erwägt, hat in den meisten Fällen seine Karriereziele und die persönliche Weiterbildung im Blick. Doch wie sieht es mit der Doppelbelastung aus: Ist ein Fernstudium neben dem Beruf schaffbar und lohnt sich der stressige Alltag? Wir erläutern die Hintergründe und geben Tipps für die eigene Entscheidung.



Für wen ist ein Fernstudium neben dem Beruf geeignet?

Ein Fernstudium bietet die Möglichkeit, parallel zur Berufstätigkeit einen akademischen Abschluss zu erwerben und sich in einem Fachbereich zu spezialisieren. Eine Verbindung des Berufs mit dem gewählten Studienfach ist zwar nicht verpflichtend, wird in den meisten Fällen aber miteinander verknüpft. Die praktischen Erfahrungen helfen beim Erlernen der Studieninhalte und das erlernte Fachwissen kann direkt in den Arbeitsalltag eingebracht werden.

Ein berufsbegleitendes Fernstudium eignet sich somit besonders für Berufstätige, die sich entweder spezialisieren oder ihr Kompetenzfeld erweitern und dadurch auf der Karriereleiter aufsteigen wollen und/oder deren Beruf starken Veränderungen unterworfen ist, sodass eine Weiterbildung die fehlenden Kompetenzen sicherstellt. Die Flexibilität und Ortsunabhängigkeit eines Fernstudiums ermöglichen es, dass die berufsbegleitende Weiterbildung flexibel an die eigenen Bedürfnisse und Möglichkeiten angepasst werden kann. 



Voraussetzungen und Herausforderungen eines berufsbegleitenden Fernstudiums

Die formalen Voraussetzungen für ein berufsbegleitendes Fernstudium werden vom jeweiligen Anbieter festgelegt. Im Normalfall muss ein entsprechender Abschluss (also z.B. für ein Master-Studium der Bachelorabschluss im passenden Bereich) und eine mindestens einjährige Berufserfahrung nachgewiesen werden. Allerdings ist es oftmals auch möglich den Nachweis, über die einschlägige Berufserfahrung, erst zu einem späteren Zeitpunkt innerhalb des Fernstudiums zu erbringen. Darüber hinaus ist es wichtig, auf einen akkreditierten akademischen Abschluss zu achten wenn das Fernstudium der Karriere dienen soll.

Noch wichtiger für die eigene Entscheidung sind häufig die persönlichen Voraussetzungen: Motivation und Disziplin stehen hier an erster Stelle. Die Doppelbelastung eines Fernstudiums neben dem Beruf ist eine Herausforderung für den Alltag. Wer zusätzlich zum Job ein Studium absolviert, braucht eine gute Selbstdisziplin und hohe Eigenmotivation. Die begrenzte Zeit für Partner, Familie, Freunde und Hobbies verlangt eine gute Organisation und Zeitmanagement. Absolventen eines berufsbegleitenden Fernstudiums werden dementsprechend von Personalchefs viele positive Eigenschaften wie hohe Eigenmotivation, Selbstständigkeit und Zielstrebigkeit zugeschrieben.



„Schaffe ich das?“ – 5 Tipps, die bei der Entscheidung helfen

Im Vorfeld fragen sich viele, ob sie diesen Herausforderungen gewachsen sind. Hier sind fünf Tipps, die bei der Entscheidung für ein Fernstudium neben dem Beruf helfen.


1) Verfügbare Zeiten realistisch einschätzen

Eine Möglichkeit zur Selbsteinschätzung bietet ein „Time Tracking“. Dafür werden zwei Wochen lang kontinuierlich die Zeiten notiert, die im Alltag für unterschiedliche Aktivitäten aufgewendet werden. Eine solche Auflistung verschafft einen guten Überblick darüber, wo wie viel Zeit hineinfließt und wo noch Kapazitäten sind oder geschaffen werden könnten.


2) Den Alltag planen und strukturieren

Um das Fernstudium neben dem Beruf zu organisieren, lohnt es sich, den Alltag vorher zu strukturieren. Feste Zeiten für Beruf, Studium und Ausgleich sowie Auszeiten und Ruhephasen zu planen und einzuhalten, ist ein hilfreicher Schritt für das Zeitmanagement. Für eine klare Strukturierung des Alltags hilft auch, sich einen ruhigen Arbeitsplatz einzurichten, an dem man ungestört die Zeiten zum Lernen nutzen kann.


3) Eigenmotivation prüfen

Die eigene Motivation ist einer der wichtigsten Faktoren für ein erfolgreiches berufsbegleitendes Fernstudium. Wenn das Eigeninteresse am Thema und die intrinsische Motivation stark sind, bewirkt dies das nötige Durchhaltevermögen, auch wenn es mal stressiger wird.


4) Mit Partner / Familie / Angehörigen sprechen

Je nach persönlicher Lebenssituation sind auch andere von der Entscheidung für ein Fernstudium betroffen. Hier sind einige Aspekte zu klären und abzusprechen, wie zum Beispiel die Vereinbarkeit von (familiären) Verpflichtungen und nebenberuflichem Studium oder die finanzielle Lage und Finanzierung des Studiums. Der Rückhalt durch Angehörige hilft nicht nur bei der Entscheidung, sondern auch bei der Umsetzung des Studiums. Außerdem können nahestehende Menschen dabei helfen, sich selbst und die individuelle Situation realistisch einzuschätzen.


5) Mit dem Arbeitgeber sprechen

Meist lohnt es sich, den Arbeitgeber bei den Überlegungen zu einem berufsbegleitenden Studium mit ins Boot zu holen. Weil es zu diesem Thema viele Fragen gibt, haben wir einen eigenen Blogbeitrag verfasst, der die Vor- und Nachteile beleuchtet und Tipps gibt, wie man den Arbeitgeber vom Fernstudium überzeugen kann: „Berufsbegleitendes Fernstudium: Wie überzeugt man den Arbeitgeber?



Fazit: Es lohnt sich, wenn die Voraussetzungen stimmen

Ein Fernstudium neben dem Beruf ist eine Herausforderung und erfordert Disziplin und Durchhaltevermögen. Mit einem berufsbegleitenden Fernstudium erwerben Absolventen jedoch nicht nur berufsspezifisches Fachwissen und einen akademischen Abschluss – sondern sie stellen Ihren Charakter unter Beweis und erarbeiten sich aktiv Karrierechancen.

In unserem Blog können Sie noch mehr über die Vereinbarkeit von Studium und Beruf lesen – oder Sie können sich direkt über unser Fernstudiengang informieren: „Applied IT Security (M.Sc.)“. Für konkrete Fragen dazu sind unsere Studienberaterinnen für Sie da und helfen Ihnen gerne weiter!




geschrieben von
Annika Brockhaus, für die isits AG International School of IT Security